Website-Box CMS Login
0101


Förderangebote

Prinzipien unseres Förderunterrichts

  • Freude am Lernen entwickeln und erweitern
  • Einbeziehung aller Sinne und der Motorik (Lerntypenfeststellung)
  • Aufbau und Erweiterung von neuen Lernstrategien
  • Bereitstellen bester Methoden und Materialien und Einbeziehen neuer Medien
  • Anerkennung von kleinen Erfolgen, um die Lernbereitschaft zu fördern
  • Arbeit nach individuellem Lerntempo und Bedürfnissen
  • Beratung durch schulische Unterstützungssysteme
  • Einbeziehung von außerschulischen Kompetenzen (Lesepaten)
  • Besondere Förderung für Kinder mit einer anderen Erstsprache als Deutsch
  • Lernen in Bewegung

 

Erhebung des Förderbedarfs

 

Die Förderbedürfnisse unserer Schüler/innen werden durch eingehende Beobachtungen durch die Klassenlehrer/innen sowie durch geeignete Materialien zur Diagnostik und in Zusammenarbeit mit schulischen Unterstützungssystemen erhoben.

 

  • Erhebung der aktuellen Sprachkenntnisse aller Kinder der 1. Klassen durch die Sprachheillehrerin und DaZ-Lehrerinnen
  • MIKA-D-Testung der Schuleinschreiber und Schüler/innen der Deutschförderklasse
  • Durchführung des Salzburger Lesescreenings ab der 3. Schulstufe
  • Sprachstanderhebung durch den Verein „Deutsch und mehr“
  • Austausch mit den benachbarten Kindergärten bezüglich Transition „Zweitsprach(en)erwerb“ und „Sprachförderung in der Schuleingangsphase“
  • Förderprotokolle für Schüler/innen mit SPF
  • Inanspruchnahme des FIDS (Lernberatung, Testungen...)
  • Beratung von Schüler/innen, Lehrerinnen und Eltern durch die Schulpsychologin Dr. Isolde Patterer
  • Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt und der Schulärztin Dr. Eva Rapp
  • IKM-Testungen
  • Erfassen der Schüler/innen mit Teilleistungsschwächen (Dyskalkulie)
  • Zusammenarbeit mit Psychologen, Beratungslehrerin,Lernbetreuer/innen…..

 

Durch diese Maßnahmen wird der individuelle Förderbedarf jedes Kindes immer wieder neu festgestellt, Stärken und Schwächen werden erkannt und die Förderung kann gezielt geplant werden.

 

 

Förderstruktur:

 

  • Förderunterricht : je 1 Stunde  pro Schulstufe
  • DaZ: 11 Stunden
  • 1 Sprachförderklasse: 15 Stunden
  • 2 Sprachförderkurse: je 6 Stunden
  •  Sprachliche Förderung im Eingangsbereich: 11 Stunden
  •  Dyskalkuliebetreuung: 2 Stunden/Woche

 

Förderung der Interessen

 

  • Musische Förderung: Chorgesang für Schüler und Schülerinnen der 2. – 4. Schulstufe, 1 Stunde
  • Förderung der Rhythmik und Koordination und darstellendes Spiel, 1 Stunde
  • Ballspiele für die 3. und 4. Schulstufe, 1 Stunde
  • Bewegung im Turnsaal für die 1. und 2. Schulstufe, 1 Stunde
  • Forschen und Entdecken für die 3. und 4. Schulstufe, 1 Stunde

 

Außerschulische Förderung an der Schule

 

  • iVi  Musikschule - Instrumentalunterricht
  • Kindertanz, Ballett
  • Zusammenarbeit mit dem Bewegungsland Steiermark
  • Wortspielraum – Verein „Deutsch und mehr“ - Sprachförderung
  • Sports Monkeys
  • Schach

                                                       

 

Schwerpunkt Leseförderung:

 

Leseförderung findet großteils innerhalb des Regelunterrichts durch verschiedenste Leseaktivitäten der einzelnen Kolleg/innen statt (Lesekarteien, wöchentliche Leseeinheiten, Lesequiz, Lesetraining mit Antolin, Besuch des Bücherbusses oder andere Bibliotheksbesuche, Theaterbesuche …). In einzelnen Klassen werden Zeitungsprojekte durchgeführt. Am Jahresende wird gemeinsam mit allen Schulpartnern eine Schulzeitung gestaltet. Alle Klassen nehmen auch heuer wieder an einer Dichterlesung teil.

 
Des weiteren werden klassenübergreifende Buchvorstellungen durchgeführt und dazu Plakate für den Gang gestaltet.
Als zusätzlicher Lesestoff werden von vielen Schüler/innen die Lesehefte des Jugendrotkreuzes und Buchclubs bezogen.


Unsere Bibliothekarin macht regelmäßig Bibliotheksstunden mit den Klassen, um die Kinder zum Lesen zu verführen. Besonders einladend ist die Lesehöhle, in der man sich zurückziehen und in Ruhe lesen kann.

 

Weitere Aktivitäten sind Vorlesestunden im Seniorenheim, im Kindergarten bzw. es werden klassenübergreifende Lesestunden durchgeführt.

 

Durch eine Initiative des Elternvereins kommen Eltern als Lesepaten in die Schule, um Schüler/innen individuell beim Lesen zu unterstützen. Am 1. Elternsprechtag findet stets eine Buchausstellung statt.


Lesen ist eine der wichtigsten Grundkompetenzen des sprachlichen und schriftlichen Bildungserwerbs. Daher ist die Stärkung der Lesekompetenz aller Schüler/innen das primäre Bildungsziel unseres Unterrichts.

 

Sprachförderung

Sprachförderung im Schuleingangsbereich

2 Kolleg/innen aus dem Bereich der Sonderpädagogik unterstützen die Kinder der 1. Klassen. Eine frühe Sprachstanderhebung, die Schulung der phonologischen Bewusstheit sowie Sprachrhythmusübungen und Unterstützung in der Erstlesephase, zählen zu den Aufgaben der Lehrerinnen. Die Durchführung von USB plus bei einzelnen Kindern ist angedacht. Die Kollegin Reithofer wird im 2. Semester auch phonologische Übungen im Schmetterlings- und Pfarrkindergarten durchführen.

 

Sprachheilförderung:

Nach einer ausführlichen Erhebung des Sprachstandes der Schulanfänger durch die Sprachheillehrerin und DaZ-Lehrerinnen, werden Kinder mit sprachlichen und motorischen Entwicklungsverzögerungen von der Sprachheillehrerin durch spezielle Sprachtrainingsprogramme betreut. Diese Betreuung wird so lange fortgesetzt, bis eine Besserung bzw. die Behebung des sprachlichen Problems eintritt. Dabei ist vor allem die Zusammenarbeit mit den Eltern und den Klassenlehrer/innen ein wichtiger Faktor, der zum Gelingen der Therapie wesentlich beiträgt. Bei schweren Störungen finden (eine) Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch mit Logopäd/innen und Kieferorthopäd/innen statt.

 

Förderung von Kindern mit Deutsch als Zweitsprache

Sprachkompetenz stellt eine unverzichtbare Grundlage einer erfolgreichen Bildungsbiografie dar. Sie ist Voraussetzung für das Gelingen sozialer Prozesse und die erfolgreiche Teilnahme an der Gesellschaft.

 

Sprachförderung

Kinder, die wegen mangelnder Kenntnis der Unterrichtssprache Deutsch als außerordentliche Schüler/innen aufgenommen wurden, werden in Sprachförderklassen bzw. in Sprachförderkursen betreut.

30 Schüler/innen wurden im Schuljahr 2019/20 als außerordentliche Schüler/innen aufgenommen.

 

Sprachförderklasse:

12 Schüler/innen besuchen die Deutschförderklasse. Ziel des neuen Deutschfördermodells für außerordentliche Schüler/innen ist das frühzeitige und intensive Erlernen der Unterrichtssprache Deutsch, damit diese Schüler/innen möglichst rasch nach dem Lehrplan der betreffenden Schulart und Schulstufe unterrichtet werden können. Im Unterricht liegt der Schwerpunkt auf dem Erwerb mündlicher und schriftlicher Sprachhandlungskompetenz; d. h. die Bewältigung kommunikativer Situationen steht im Vordergrund. Den linguistischen Kompetenzen wie Wortschatz, Wortformen, Satzbau, Schrift bzw. Alphabetisierung wird besondere Bedeutung beigemessen.

Die Vermittlung des Grundwortschatzes, welche als Maßnahme auch in unserem SQA- Plan verankert ist, ist Teil der Arbeit der DaZ-Lehrer/innen. Klassenlehrer/in und DaZ- Lehrerin arbeiten eng zusammen. Die Kinder werden teils getrennt und teils klassenübergreifend unterrichtet, da für uns nicht nur der Spracherwerb, sondern auch die soziale, integrative Komponente im Vordergrund steht.

 

Sprachförderkurs:

18 Schüler/innen teilen sich auf 2 Sprachförderkurse auf. Wie in den Sprachförderklassen findet der Unterricht entweder integrativ oder in Kleingruppen statt.

Dadurch können förderliche Bedingungen wie

ein lernförderliches Klima,
vermehrte zwingende Sprachanlässe sowie sprachlich-inhaltliche Kontexte für die Anwendung von Sprachstrukturen geschaffen werden,
ein höherer Anteil an echter Lernzeit und Aufmerksamkeit erzielt werden.

 

Ziele sind:

  • das Interesse und die Freude am Sprechen und in Folge am Lesen und Schreiben der deutschen Sprache zu erwecken.
  • Schaffen einer soliden phonologischen Bewusstheit
  • Erarbeitung eines basalen Wortschatzes und einer Sprachstruktur, um dem Regelunterricht folgen zu können.

 

 

DaZ = Deutsch als Zweitsprache

4 Kolleg/innen unserer Schule unterstützen die Kinder mit einer anderen Erstsprache als Deutsch im Ausmaß von 11 Wochenstunden.

Im Vordergrund steht ein zusätzliches Sprachtraining, um dem Regelunterricht entsprechend ohne Nachteile folgen zu können. In die Arbeit der DaZ-Lehrer/innen fließt aber auch stark der soziale Bereich ein, wie das gegenseitige Verständnis verschiedener Kulturen, der Respekt vor Bräuchen und religiösen Anschauungen.

 

Durch eine Kooperation mit dem Verein „Deutsch und mehr“ finden zusätzlich pro Woche je 2 Förderstunden pro Gruppe für Schüler/innen mit Migrationshintergrund statt. Schwerpunkt ist die Erweiterung des Wortschatzes.

 

Die multikulturelle Schülerschar wird durch eigene Religionslehrer/innen

(katholisch, evangelisch, islamisch, orthodox) betreut.

 

Förderung von Kindern mit besonderer Rechenschwäche

Frau Poglitz arbeitet, je nach Bedarf, mit Kindern, bei denen die Klassenlehrer/in eine Rechenschwäche vermutet.

Das Förderkonzept der Betreuung von Kindern mit Teilleistungsschwächen im Bereich „Mathematik“ beinhaltet in dieser Einheit nicht nur die Unterstützung der betroffenen Schüler/innen, sondern auch die Beratung der klassenführenden Lehrkräfte und Eltern.  In der Einzelbetreuung werden sowohl der Ist-Zustand als auch der Lernfortschritt erhoben und dokumentiert.

 

Termine im Überblick:

 

Dezember

12. Elternsprechtag

13. Schneetag 3.b & 3.c

15. Auftritt des Chores in der Pfarrkirche 17:00 Uhr

18. Schneetag 4. Klassen

20. Weihnachtsgottesdienst

KONTAKT:

 

VS-Strassgang

Kärntner Straße 431

8054 Graz

 

Mail:vs.strassgang@vs-strassgang.edu.graz.at

 

Tel.Nr. +43 316 / 872 - 6950

FAX: +43 316 / 872 - 6951

 

 

zum Seitenanfang
Diese Website verwendet Cookies. Mit Hilfe der Übertragung von Nutzersignalen können wir das Angebot noch näher an Ihre Bedürfnisse anpassen.
OK